Verlängerte Rückgabe
IMPRÄGNIERTE MOSKITONETZE 
 
Unsere imprägnierten Moskitonetze garantieren einen optimalen Schutz vor Insekten und anderen Gliederfüßern. Stechende Insekten stören nicht nur die Nachtruhe, sondern können auch verschiedene Krankheiten übertragen, zum Beispiel Malaria oder Gelb- und Denguefieber. Für Reisen in Malariagebiete empfehlen wir ein imprägniertes Moskitonetz für das Bett. 
 
Malariamücken (Anopheles species) sind meist zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang aktiv. Daher sollte das imprägnierte Netz am besten schon vor Sonnenuntergang in einer gut gelüfteten Umgebung aufgehängt werden. Alle Care Plus-Moskitonetze werden vollständig entsprechend der Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hergestellt. Das bedeutet, dass alle imprägnierten Moskitonetze mit einer Maschenweite (Mesh) von 156 pro Quadratzoll (2,54 cm), einer Fadenstärke von 75 Denier und viereckigen, materialsparenden Rautenmaschen (Diamond Mesh) gefertigt werden. 
 
Die Imprägnierung verhindert, dass (u. a. Malaria-)Mücken auf dem Netz landen oder hindurch stechen. Mit Hilfe unserer leistungsstarken Durallin®-Technologie wird das Kontaktinsektizid Permethrin (CAS 52645-53-1) auf das Moskitonetz aufgetragen. Trotz der minimalen Imprägnierungsmenge wird ein optimaler Schutz gegen Mücken erzielt. Die LongLasting-Imprägnierung ist bis zu 3 Jahren wirksam. Es wird empfohlen, imprägnierte Netze in einer gut gelüfteten Umgebung zu verwenden und die Hände nach einem Kontakt mit dem Netz zu waschen. Ein imprägniertes Netz sollte von Kindern ferngehalten werden. Die Verfügbarkeit hängt von der lokalen Gesetzgebung in Bezug auf Biozidprodukte ab. Unsere Netze werden aus robusten Polyesterfasern gefertigt. 
 
Alle mit Durallin® imprägnierten Moskitonetze und Matratzenauflagen dürfen nicht gewaschen werden. Bewahren Sie das Netz immer in der dazugehörenden Hülle und in einem dunklen Raum auf. Halten Sie imprägnierte Netze von Kindern fern. Tipp! Denken Sie bitte an die Umwelt, wenn Sie ein imprägniertes Netz wegwerfen wollen. Erkundigen Sie sich bei den lokalen Behörden nach einem Sammelpunkt für chemischen Abfall bei Ihnen in der Nähe.